Hauptmenü

Beamer&Leinwand

Kontakt / Impressum

Verschiedenes

Links extern

  Warum habe ich Bücher geschrieben, auch wenn man davon heute nicht mehr leben kann?

Digitale Aktfotographie

Hier ist eigentlich meine Tochter schuld. Mich haben immer schon erotische Aktbilder und Gemälde fasziniert. Natürlichkeit, die heute keiner mehr hat, sobald er sich etwas anzieht, findet man nur noch im Akt. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort " Kleider machen Leute" oder den Spruch "Stell dir die Person nackt vor und er ist auch nicht anders wie du". So bekam ich also regelmäßig Aktbücher geschenkt, die leider immer mehr Bilder beinhalten, die mit Akt nichts mehr zu tun haben. Dies bezüglich machte ich eine Bemerkung zu einem Buch und als Kommentar meiner Tochter die Antwort, dann mach doch selber ein Buch. Zeit hatte ich ja plötzlich, nachdem ich mit meinem Tinnitus im Kampf war und der mich nicht arbeiten ließ. So wurde ein provisorisches Studio eingerichtet und los ging es. Die Ergebnisse kann man in einem Kalender für die Aktion Sternstunden und im meinem Buch anschauen.

 

HUGS - Die innere Umarmung Teil 1 und 2

Im August 2001 hatte ich einen unverschuldeten Verkehrsunfall, der mir in der Folge einen Tinnitus, das sind Ohrgeräusche, bescherte. Gerade in der Anfangszeit verzweifelt man daran, und ich wusste überhaupt nicht, ob ich mit diesem unerwartetem Freund im Kopf noch leben kann. In dieser Zeit z.B. entstand mein Gedicht „Ein Engel sank herab“. Man kann, das habe ich gelernt, auch wenn ich mein Leben komplett umstellen musste. Viel schwieriger ist es, vor den Gerichten und Versicherungen zu seinem Recht zu kommen. Und das geht an die körperliche und existenzielle Substanz. So reagiert mein Körper immer intensiver auf die Belastungen und ich musste schon mehrfach zur Bewältigung in Klinik. Ich habe in dieser Zeit gelernt, in der Natur meine inneren Kraftreserven, leider immer für nur vorübergehend wieder aufzutanken. Und so habe ich bei meinem letzten Aufenthalt in Prien einmalige Eindrücke mit meiner Kamera eingefangen und dazu meine Gedanken niedergeschrieben. Ich entdeckte hierbei meine Engel im Eis. Der Glaube an etwas Höheres wurde in mir gestärkt, auch wenn durch die immer noch laufenden Gerichtsverhandlungen immer wieder Zweifel aufkommen. Aber hier ist ja schließlich der Mensch zu Gange.  Dieses Wechselspiel der Gefühle in mir, die Wunschgedanken und der Glaube an Gerechtigkeit bestimmen meine Gedichte. So habe ich früher bereits meine Gefühle und Gedanken schon in Gedichte verpackt um mich mit etwas auseinander zu setzen und zu verarbeiten. Ich bin zwar kein Dichter, aber sie waren ausschließlich für mich und wanderten meistens in den Papierkorb. In Prien, „zwang man mich einige dieser Gedichte im Rahmen eines Konzertabends vorzutragen  und riet mir als Hilfe zur Selbsthilfe“ meine Bilder und Gedichte in Form eines Buches zu veröffentlichen.

Den Titel möchte ich noch mit einem kurzen Satz erklären, da ich immer wieder gefragt werde, was HUGS bedeutet, auch wenn es im englischen Umarmung bedeutet. Bei einem Aufenthalt in der Klinik war das ein Schlüsselwort dafür, dass ein Mitpatient oder ich unbedingt etwas anderes als die Klinikumgebung oder einen Therapeuten brauchte. Ich brauche jetzt ein Dosis HUGS, und dann war klar, dass der eine den anderen braucht.

Anmerkung und Erklärung zur Überschrift:

Leider hat der Autor eines Buches kaum was von dem Buchpreis. Dies kann man bei verschiedenen Verlagen gerne mit dem Online-Rechner kalkulieren. Fast die Hälfte ist für die Druckerei / Verlag und gut 50 % vom VK erhält der Buchhandel. Man müsste schon einen Namen haben und dann irgendetwas anstellen, damit ein großer Verlag eine preisgünstige Auflage druckt. Ist dies nicht der Fall, so  muss der Autor selbst in Vorkasse mit seiner Auflage gehen. Und wer kann sich das heute noch leisten?

So bleibt mir nur um Verständnis für den hohen Buchpreis zu bitten und trotzdem viel Vergnügen beim Lesen oder Interpretieren meiner Bilder.